*/1
scroll

Am Ende des Tages (Samstag), nach neun Runden Ultimate Masters Sealed, war die Zahl der noch im Turnier befind-lichen Spieler auf 449 gesunken. Dann war es an der Zeit, weitere sechs Runden Draft zu spielen, um die Top 8 zu ermitteln. Der berühmteste dieser Acht war „Pro Tour Rivals von Ixalan“ Semifinalist Pascal Vieren, für den dies sein vierter Grand Prix Top 8 war. Und auch in den Playoffs erwies sich Pascal Vieren als der ultimative Meister des Deckbaus.

Deckliste: https://aetherhub.com/Deck/Public/64847

ABENTEUR FLUGHAFEN

Das größte Problem war allerdings nicht die Anmeldung, nein es war mein Koffer bzw. der Platz, welchen ich brauchte, um die ganze Ausrüstung und Spielmaterialien für fünf Spieler mitzunehmen! Das war ganz schön schwierig, da Blackfire uns komplett ausgestattet hatte. Ich musste für alle fünf Spieler die Ausrüstung mitnehmen. fünf Spielmatten inklusive Schutzhüllen für die selbigen, dazu zehnmal 40 Sleeves (Karten Schutzhüllen), fünf Lebenszähler, fünf große Deckboxen (Platz für drei Decks) und für alle Spieler die GAMING WOLVES T-Shirts.

Lustig wurde es (obwohl ich auch einen leichten Schweißanfall bekam), als man mich aufforderte meinen Koffer zu öffnen. Da man sich bei etwas nicht sicher war und es deshalb überprüfen wollte. Die Gesichter, des Sicherheits-personal und der umstehenden Reisegäste könnt ihr euch gar nicht vorstellen.
Ich musste alles auspacken und eine Matte aus dem Behälter holen, um zu zeigen, was ich da überhaupt transportiere. Dazu waren die Lebenszähler und Sleeves in den Deckboxen verstaut, die ich dann auch alle aufmachen musste, um das auch noch einmal checken zu lassen!

Eine Frau hörte ich sagen: „Heftig, diese Nerds! Ein ganzer Koffer voller Spielsachen und nichts Wichtiges für eine Reise dabei. Wenigstens putzt er sich die Zähne!“ Ich musste vor lauter Aufregung und ungewollter Aufmerksamkeit anfangen zu lachen und dachte mir dabei: „Ja, wir sind verrückte und große Spielkinder, die aber durch ihr Hobby ganz gut durch die Welt tingeln dürfen, wie in die wunderschöne Stadt Prag!“

In der Halle angekommen, war die Vorfreude sehr groß und man merkte, es liegt Magie in der Luft –Magic Fest Prague, die Spiele können beginnen!


TEAM "GAMING WOLVES"

Das Magic GAMING WOLVES Team bestand vor dem Start aus fünf Spielern. Leider mussten wir auf einen verzichten, da er sich eine böse Grippe zugezogen hatte. Dazu konnten wir unser viertes Mitglied nicht erreichen. Wir hatten Glück im Unglück, dass wir einen superguten Ersatz auftreiben konnten: Manuel Hauck, der mit unserem Teammitglied Alex befreundet ist und dessen Bruder Christian zur deutschen Elite der Magic-Szene gehört und bei Wizards of the Coast unter Vertrag steht.

Manuel Hauck (2x Grand Prix - Top 8 –
dadurch 2x an der Pro Tour teilgenommen)
Tobias P. (Pro Tour Qualifying - Top 8)
Alex G. (Pro Tour Qualifying - Top 4)
Tobias Franken (erstes, europäisches Magic Turnier)

Manuel Hauck, Tobias P., Alex G. und Tobias Franken - Magic Fest Prague 2019

PREISPOOL & ERGEBNISSE

Der Preispool vom Main Event waren in Prag 65.000 Dollar (zweithöchste Gewinnausschüttung in Europa). Der Gewinner bekommt 8.000 Dollar und sogar der 175. platzierte Spieler erhält noch immerhin 200 Dollar. Leider hat sich aus dem GAMING WOLVES Team nie-mand für den Sonntag qualifizieren können. Manuel Hauck hatte es noch bis zur achten Runde in eigener Hand. Leider verlor er seine letzte Partie um 20:30 Uhr und landete am Ende auf Platz 666 – was für eine Schnapszahl!

Ergebnisse meines Teams:
Manuel Hauck – 5:3 (Platz 666)
Alex G. – 3:3
Tobias Franken – 2:3
Tobi P. - 1:3

TURNIER
SPIELERFAHRUNGEN

Ich war total nervös, da Prag mein erstes großes europäisches Magic-Turnier war. Dazu mit mehr als 2.500 Magic-Spielern aus der ganzen Welt in einer Halle. Das hatte schon etwas Einschüchterndes!

Aber zum Glück hatte ich nichts zu verlieren und konnte sehr viel Erfahrung und vor allem Spaß mit nach Hause zu nehmen.

Tobias von Gaming Wolves:
 „Der Hammer war, dass ich es geschafft habe mich kurzzeitig unter den besten 300 Spielern zu platzieren!“


Mein deck

Die Idee hinter meinem Deck war, dass ich versuchen wollte, aggressiv mit den Farben Weiß und Grün den Gegner zu überrennen. Ich hatte kostengünstige Kreaturen, die man schnell hätte pimpen können (größer und somit stärker werden lassen) und viele Flieger, die den Gegner schnell vor

Probleme stellen. Zusätzlich dazu hatte ich noch zwei Reanimations-Tricks, um meine großen Kreaturen schnell aufs Board zu bekommen.

Ich hatte ebenfalls überlegt, Schwarz ins Deck zu splashen (reinzumischen), da ich sehr gute Kreaturen-Zerstörungs-karten besaß. Am Ende entschied ich mich aber dagegen, da ich Gefahr lief, mich selbst vor Mana-Probleme zu stellen. Diese Angst hatten meine Gegenspieler nicht gehabt und sollten am Ende Recht behalten, da ich sehr viele Spiele gegen Weiß/Grün/Schwarz spielen musste - oder statt Weiß Blau verwendet wurde, um so nicht auf die wichtigen Zerstörungs-karten verzichten zu müssen!

MEINE TOP deck COMBO TRICKS AUS PRAG

In der 2. Runde spiele ich Wild Mongrel aus. Wenn ich Karten durch seine Fähigkeit abwerfe, bekommt diese Kreatur +1/+1 und eine Farbe meiner Wahl bis zum Ende des Zuges. In der dritten Runde sollte ich am besten Ulamog‘s Crusher durch den Mongrel abwerfen. Das ist eine 8/8 Kreatur farblose Kreatur, bei welcher der Gegner 2 Karten opfern muss, wenn er angreift. In der 4. Runde spiele ich dann die Hexerei Resur-rection, wo ich eine Kreatur aus dem Friedhof aufs Spielfeld zurückbringen kann. So habe ich in Runde 4 einen 8/8 starken Giganten auf dem Board, bei dem der Gegner nur staunen und heulen wird! Der Trick hat zum Glück einmal geklappt, leider aber nur einmal!

Man spielt bis zur 3. Runde aus, was geht, möglichst viele Kreaturen. In der 4. Runde spielt man dann die Aura Verzau-berung Pattern of Rebirth auf eine Kreatur. Wenn die dann stirbt, kann man eine Kreatur aus dem Deck ins Spiel bringen, was die nächste Möglichkeit war, meinen Ulamog`s Crusher (8/8 Kreatur) ins Spiel zu bringen! Dieser Trick wurde dann auch gegen mich selbst angewandt, und leider war mein Gegner schneller und somit verlor ich das Spiel!

Der dritte Trick/die dritte Kombo war die Kombination aus Kreaturen (Tethmos High Priest, Hero of Leina Tower und Wingsteed Rider), die stärker werden oder Fähigkeiten triggern, wenn sie angezielt werden. Gepaart habe ich das mit Aura Verzauberungen (Snake Umbra, Spider Umbra, Mammoth Umbra, Faith`S Fetters und Eldrazi Conscription), die das unterstützen sollten. Zusätzlich dazu habe ich noch die Kreatur Heliod‘s Pilgrim gespielt, womit ich mir die Verzauberungen aus dem Deck suchen kann. Damit hatte ich die Option, die jeweils passende Verzauberung zu ziehen, um mich dem Spiel und der Spielsituation anzupassen.


WAS GAB ES SONST NOCH?

Es gab natürlich zahlreiche Side Events, die die Spieler an den drei Tagen besuchen konnten. Von Standard, Modern, Draft, Sealed bis hin zu Commander war quasi alles möglich. Ich habe selber bei einem Draft mitgespielt, mit direktem KO-System. Der Gewinner sollte dreißig Booster erhalten. Leider habe ich in der ersten Runde gegen Boros (Weiß/Rot) mit meinem Golgari (Schwarz/Grün) Deck verloren.

Dazu gab es zahlreiche Stände, wo man Karten für seine Sammlung kaufen oder auch verkaufen konnte. Es gab auch mehrere Stände, wo die Magic the Gathering Illustratoren ihre Kunstwerke verkauften, in Form von Bildern, Token oder Spielmatten. Unter anderem war Milivoj Ćeran vor Ort, der die bekannte Karte Vanquisher's Banner gezeichnet hat oder auch Randy Post, von dem die Karte Avatar of Who, oder auch zahlreiche Engel-Illustrationen stammen. Von ihm habe ich mir auch seine großartigen und extravaganten Tokens zugelegt, die mal was ganz Anderes sind und somit jeden Magic-Spieler verzaubern und in seinen Bann ziehen werden! Seht euch hierzu die Bildergalerie an.

Gehe auf die < Pfeile >  um weitere Bilder zu sehen


FAZIT

Für mich persönlich war es eine mega tolle Erfahrung und ein perfektes Wochenende in der wunderschönen Stadt Prag. Mein Traum von einem eigenen Team wurde wahr, ich bin so-gar zeitweise unter den Top 300 Spielern platziert gewesen und konnte sehr viel Erfahrung mit nach Hause nehmen.

Dazu habe ich den aktuell besten deutschen Magic-Spieler kennen gelernt - Christian Hauck, Bruder meines Team-mitglieds Manuel Hauck. Leider lief es in Prag für Christian nicht so gut, er konnte sich somit nicht für Sonntag qualifizieren. Aber ich freue mich darauf, mich mit ihm in Zukunft bei MTG: Arena das ein oder andere Mal zu battlen!


GAMING WOLVES: magicfest Prague

Das Logo von GAMING WOLVES wurde von Beginn an mit dem Hintergedanken entworfen, es auch als Team-Logo verwenden zu können. Da ich zu dieser Zeit in der Planung für ein großes KeyForge-Turnier steckte, wollte ich ursprünglich dort mein GAMING WOLVES Team präsentieren und mitspielen lassen. Als aber mein Freund Tobias (nicht nur mein Namensvetter, sondern auch Magic/KeyForge Sparrings-Partner) mir davon erzählte, dass er nach Prag fliegt, um dort am Magic Fest – Magic Grand Prix teilzunehmen, kam mir die Idee, das Team schneller ins Leben zu rufen als geplant.

Ich war direkt Feuer und Flamme. Und aufgeregt: Mein erstes europäisches Magic-Turnier und dazu noch in der wunderschönen Stadt Prag. Wie konnte ich dazu nein sagen? Schwupps, war ich für das Turnier angemeldet, Flüge waren gebucht und das Hotel gesichert. Was sich als gar nicht so einfach entpuppte, da in der näheren Umgebung schon alles ausgebucht war.

Wirklich verstanden, worauf ich mich einließ, habe ich erst, als ich die EXPO von Prag betrat, wo das Turnier ausgerichtet wurde. Drei große Hallen, die mit zahlreichen Ständen und zahllosen Tischen und Stühlen ausgestattet waren.  

Am Samstag beim Main Event (Sealed - Ultimate Masters) waren ca. 2.500 Spieler für das Turnier angemeldet.

Damit wurde der Grand Prix Prag zum drittgrößten Magic-Turnier in der europäischen Geschichte.

Dies verdeutlicht, dass Magic immer noch extrem populär ist und von seinem Glanz alter Tage Nichts verloren hat!

Ein großes Dankeschön geht an unsere beiden Partner: der Mage Store Düsseldorf und unsere Freunde von Blackfire, die das Magazin von Beginn an so großartig unterstützt haben und direkt das Team sponserten. Auch sie waren von meiner Idee eines Gaming Teams begeistert. So wurde direkt noch das Team Trikot kreiert und zum Druck gegeben. Alles in nur einer Woche. Wirklich erstaunlich, dass alles so reibungslos funktioniert hat.

Jeder Spieler wird zu einem Tisch gelost, von denen es ca. 1.500 in den Hallen gibt. Dort erhalten die Spieler ihre sechs Booster, ihre Spielmatte, die Promokarte (diesmal ein ham-mergeiler Lightning Bolt) und einen Zettel, auf dem das eigene und das gegnerische Deck festgehalten wird.

Zuerst öffnen alle Spieler, die auf der linken Seite sitzen, ihre jeweiligen Booster. Die gegenüberliegenden Spieler kontrol-lieren das Öffnen der Booster aufmerksam, sodass keine externen Karten dazugelegt werden können. Danach wird das identische Prozedere andersherum durchgeführt. Nun notiert der jeweils gegenüberliegende Spieler, welche Karten (90 Stück) gezogen wurden. Danach erhält man seinen eigenen Zettel zurück und trägt sein Deck ein, mit welchem man beginnen muss, bevor man sein Sideboard verwenden darf.

Für mich persönlich war es beim Grand Prix sehr stressig, weil einfach nicht so viel Zeit bleibt (30 Minuten), wie etwa bei einem heimischen Turnier (45-60 Minuten), um sich das perfekte Deck zu bauen. Das hat dazu geführt, dass ich kleine Fehlentscheidungen getroffen habe. Keine verheerenden, aber trotzdem bleibt das Gefühl, dass man es hätte besser machen können!

Beim Sealed Main Event am Samstag kann man bis zu acht Spiele spielen und versucht mindestens sechs davon zu gewinnen, um sich für den Sonntag zu qualifizieren. Wenn ein Spieler drei Niederlagen erlitten hat, droppen die meisten, weil sie sich nicht mehr für den Sonntag qualifizieren können, und spielen meistens nur noch das ein oder andere Side Event (Draft, Commander etc.) Sobald man sich qualifizieren konnte, wird am gleichen Abend noch eine 9. Runde mit dem gleichen
Sealed Deck gespielt.

Sollte man dieses gewinnen, spielt man am Sonntag noch einen Draft mit weiteren sechs Runden, verteilt auf zwei Drafts. Anschließend bleiben noch die Top 8 Spieler übrig, die sich im finalen Draft per KO-System battlen müssen, um den Gewinner zu ermitteln.


WIE LÄUFT EIN SEALED
GRAND PRIX AB?

Herzlichen Glückwunsch an Pascal Vieren,
Champion des Grand Prix Prag 2019!


MTG GRAND PRIX PRAGUE 2019
FINALS LIMITED ULTIMATE MASTERS

Das epische Finale spielte er gegen Alexander Rosdahl, welches ihr euch hier noch einmal ansehen könnt.

GAMING WOLVES:
magicfest Prague

Das Logo von GAMING WOLVES wurde von Beginn an mit dem Hintergedanken entworfen, es auch als Team-Logo verwenden zu können. Da ich zu dieser Zeit in der Planung für ein großes KeyForge-Turnier steckte, wollte ich ursprünglich dort mein GAMING WOLVES Team präsentieren und mitspielen lassen. Als aber mein Freund Tobias (nicht nur mein Namensvetter, sondern auch Magic/KeyForge Sparrings-Partner) mir davon erzählte, dass er nach Prag fliegt, um dort am Magic Fest – Magic Grand Prix teilzunehmen, kam mir die Idee, das Team schneller ins Leben zu rufen als geplant.

Ich war direkt Feuer und Flamme. Und aufgeregt: Mein erstes europäisches Magic-Turnier und dazu noch in der wunderschönen Stadt Prag. Wie konnte ich dazu nein sagen? Schwupps, war ich für das Turnier angemeldet, Flüge waren gebucht und das Hotel gesichert. Was sich als gar nicht so einfach entpuppte, da in der näheren Umgebung schon alles ausgebucht war. Wirklich verstanden, worauf ich mich einließ, habe ich erst, als ich die EXPO von Prag betrat, wo das Turnier ausgerichtet wurde. Drei große Hallen, die mit zahlreichen Ständen und zahl-losen Tischen und Stühlen ausgestattet waren.  

Am Samstag beim Main Event (Sealed - Ultimate Masters) waren ca. 2.500 Spieler für das Turnier angemeldet.

Damit wurde der Grand Prix Prag zum drittgrößten Magic-Turnier in der europäischen Geschichte.

Dies verdeutlicht, dass Magic immer noch extrem populär ist und von seinem Glanz alter Tage Nichts verloren hat!

Ein großes Dankeschön geht an unsere beiden Partner: der Mage Store Düsseldorf und unsere Freunde von Blackfire, die das Magazin von Beginn an so großartig unterstützt haben und direkt das Team sponserten. Auch sie waren von meiner Idee eines Gaming Teams begeistert. So wurde direkt noch das Team Trikot kreiert und zum Druck gegeben. Alles in nur einer Woche. Wirklich erstaunlich, dass alles so reibungslos funktioniert hat.

ABENTEUR FLUGHAFEN

Das größte Problem war allerdings nicht die Anmeldung, nein es war mein Koffer bzw. der Platz, welchen ich brauchte, um die ganze Ausrüstung und Spielmaterialien für fünf Spieler mitzunehmen! Das war ganz schön schwierig, da Blackfire uns komplett ausgestattet hatte. Ich musste für alle fünf Spieler die Ausrüstung mitnehmen. fünf Spielmatten inklusive Schutz-hüllen für die selbigen, dazu zehnmal 40 Sleeves (Karten Schutzhüllen), fünf Lebenszähler, fünf große Deckboxen (Platz für drei Decks) und für alle Spieler die GAMING WOLVES T-Shirts.

Lustig wurde es (obwohl ich auch einen leichten Schweißanfall bekam), als man mich aufforderte meinen Koffer zu öffnen. Da man sich bei etwas nicht sicher war und es deshalb überprüfen wollte. Die Gesichter, des Sicherheits-personal und der umstehenden Reisegäste könnt ihr euch gar nicht vorstellen.
Ich musste alles auspacken und eine Matte aus dem Behälter holen, um zu zeigen, was ich da überhaupt transportiere. Dazu waren die Lebens-zähler und Sleeves in den Deckboxen verstaut, die ich dann auch alle aufmachen musste, um das auch noch einmal checken zu lassen!

Eine Frau hörte ich sagen: „Heftig, diese Nerds! Ein ganzer Koffer voller Spielsachen und nichts Wichtiges für eine Reise dabei. Wenigstens putzt er sich die Zähne!“ Ich musste vor lauter Aufregung und ungewollter Aufmerksamkeit anfangen zu lachen und dachte mir dabei: „Ja, wir sind verrückte und große Spielkinder, die aber durch ihr Hobby ganz gut durch die Welt tingeln dürfen, wie in die wunderschöne Stadt Prag!“

In der Halle angekommen, war die Vorfreude sehr groß und man merkte, es liegt Magie in der Luft –Magic Fest Prague, die Spiele können beginnen!


TEAM "GAMING WOLVES"

Das Magic GAMING WOLVES Team bestand vor dem Start aus fünf Spielern. Leider mussten wir auf einen verzichten, da er sich eine böse Grippe zugezogen hatte. Dazu kon-nten wir unser viertes Mitglied nicht erreichen. Wir hatten Glück im Unglück, dass wir einen superguten Ersatz auftreiben konnten: Manuel Hauck, der mit unserem Teammitglied Alex befreundet ist und dessen Bruder Christian zur deutschen Elite der Magic-Szene gehört und bei Wizards of the Coast unter Vertrag steht.

Manuel Hauck (2x Grand Prix - Top 8 –
dadurch 2x an der Pro Tour teilgenommen)
Tobias P. (Pro Tour Qualifying - Top 8)
Alex G. (Pro Tour Qualifying - Top 4)
Tobias Franken (erstes, europäisches Magic Turnier)

Manuel Hauck, Tobias P., Alex G. und Tobias Franken - Magic Fest Prague 2019


WIE LÄUFT EIN SEALED
GRAND PRIX AB?

Jeder Spieler wird zu einem Tisch gelost, von denen es ca. 1.500 in den Hallen gibt. Dort er-halten die Spieler ihre sechs Booster, ihre Spiel-matte, die Promokarte (diesmal ein ham-mergeiler Lightning Bolt) und einen Zettel, auf dem das eigene und das gegnerische Deck festgehalten wird.

Zuerst öffnen alle Spieler, die auf der linken Seite sitzen, ihre jeweiligen Booster. Die gegen-überliegenden Spieler kontrol-lieren das Öffnen der Booster aufmerksam, sodass keine externen Karten dazugelegt werden können. Danach wird das identische Prozedere andersherum durch-geführt. Nun notiert der jeweils gegenüberliegen-de Spieler, welche Karten (90 Stück) gezogen wurden. Danach erhält man seinen eigenen Zettel zurück und trägt sein Deck ein, mit welchem man beginnen muss, bevor man sein Sideboard verwenden darf.

Für mich persönlich war es beim Grand Prix sehr stressig, weil einfach nicht so viel Zeit bleibt (30 Minuten), wie etwa bei einem heimischen Turnier (45-60 Minuten), um sich das perfekte Deck zu bauen. Das hat dazu geführt, dass ich kleine Fehlentscheidungen getroffen habe. Keine verheerenden, aber trotzdem bleibt das Gefühl, dass man es hätte besser machen können!

Beim Sealed Main Event am Samstag kann man bis zu acht Spiele spielen und versucht mindestens sechs davon zu gewinnen, um sich für den Sonntag zu qualifizieren. Wenn ein Spieler drei Niederlagen erlitten hat, droppen die meisten, weil sie sich nicht mehr für den Sonntag qualifizieren können, und spielen meistens nur noch das ein oder andere Side Event (Draft, Commander etc.) Sobald man sich qualifizieren konnte, wird am gleichen Abend noch eine 9. Runde mit dem gleichen
Sealed Deck gespielt.

Sollte man dieses gewinnen, spielt man am Sonntag noch einen Draft mit weiteren sechs Runden, verteilt auf zwei Drafts. Anschließend bleiben noch die Top 8 Spieler übrig, die sich im finalen Draft per KO-System battlen müssen, um den Gewinner zu ermitteln.

Am Ende des Tages (Samstag), nach neun Runden Ultimate Masters Sealed, war die Zahl der noch im Turnier befind-lichen Spieler auf 449 gesunken. Dann war es an der Zeit, weitere sechs Runden Draft zu spielen, um die Top 8 zu ermitteln. Der berühmteste dieser Acht war „Pro Tour Rivals von Ixalan“ Semifinalist Pascal Vieren, für den dies sein vierter Grand Prix Top 8 war. Und auch in den Playoffs erwies sich Pascal Vieren als der ultimative Meister des Deckbaus.

Herzlichen Glückwunsch an Pascal Vieren,
Champion des Grand Prix Prag 2019!


MTG GRAND PRIX PRAGUE 2019
FINALS LIMITED ULTIMATE MASTERS

Das epische Finale spielte er gegen Alexander Rosdahl, welches ihr euch hier noch einmal ansehen könnt.

PREISPOOL & ERGEBNISSE

Der Preispool vom Main Event waren in Prag 65.000 Dollar (zweithöchste Gewinnausschüttung in Europa). Der Gewinner bekommt 8.000 Dollar und sogar der 175. platzierte Spieler erhält noch immerhin 200 Dollar. Leider hat sich aus dem GAMING WOLVES Team nie-mand für den Sonntag qualifizieren können. Manuel Hauck hatte es noch bis zur achten Runde in eigener Hand. Leider verlor er seine letzte Partie um 20:30 Uhr und landete am Ende auf Platz 666 – was für eine Schnapszahl!

Ergebnisse meines Teams:
Manuel Hauck – 5:3 (Platz 666)
Alex G. – 3:3
Tobias Franken – 2:3
Tobi P. - 1:3

TURNIER
SPIELERFAHRUNGEN

Ich war total nervös, da Prag mein erstes großes europäisches Magic-Turnier war. Dazu mit mehr als 2.500 Magic-Spielern aus der ganzen Welt in einer Halle. Das hatte schon etwas Einschüchterndes!

Aber zum Glück hatte ich nichts zu verlieren und konnte sehr viel Erfahrung und vor allem Spaß mit nach Hause zu nehmen.

Tobias von Gaming Wolves:
 „Der Hammer war, dass ich es geschafft habe mich kurzzeitig unter den besten 300 Spielern zu platzieren!“


Mein deck

Die Idee hinter meinem Deck war, dass ich versuchen wollte, aggressiv mit den Farben Weiß und Grün den Gegner zu überrennen. Ich hatte kostengünstige Kreaturen, die man schnell hätte pimpen können (größer und somit stärker werden lassen) und viele Flieger, die den Gegner schnell vor

Probleme stellen. Zusätzlich dazu hatte ich noch zwei Reanimations-Tricks, um meine großen Kreaturen schnell aufs Board zu bekommen.

Ich hatte ebenfalls überlegt, Schwarz ins Deck zu splashen (reinzumischen), da ich sehr gute Kreaturen-Zerstörungskarten besaß. Am Ende entschied ich mich aber dagegen, da ich Gefahr lief, mich selbst vor Mana-Probleme zu stellen. Diese Angst hatten meine Gegenspieler nicht gehabt und sollten am Ende Recht behalten, da ich sehr viele Spiele gegen Weiß/Grün/Schwarz spielen musste - oder statt Weiß Blau verwendet wurde, um so nicht auf die wichtigen Zerstörungskarten verzich-ten zu müssen!

MEINE TOP deck COMBO TRICKS AUS PRAG

WAS GAB ES SONST NOCH?

Es gab natürlich zahlreiche Side Events, die die Spieler an den drei Tagen besuchen konnten. Von Standard, Modern, Draft, Sealed bis hin zu Commander war quasi alles möglich. Ich habe selber bei einem Draft mitgespielt, mit direktem KO-System. Der Gewinner sollte drei-ßig Booster erhalten. Leider habe ich in der ersten Runde gegen Boros (Weiß/Rot) mit meinem Golgari (Schwarz/Grün) Deck verloren.

Dazu gab es zahlreiche Stände, wo man Karten für seine Sammlung kaufen oder auch verkaufen konnte. Es gab auch mehrere Stände, wo die Magic the Gathering Illustra-toren ihre Kunstwerke verkauften, in Form von Bildern, Token oder Spielmatten. Unter ander-em war Milivoj Ćeran vor Ort, der die bekannte Karte Vanquisher's Banner gezeichnet hat oder auch Randy Post, von dem die Karte Avatar of Who, oder auch zahlreiche Engel-Illustrationen stammen. Von ihm habe ich mir auch seine großartigen und extravaganten Tokens zu-gelegt, die mal was ganz Anderes sind und somit jeden Magic-Spieler verzaubern und in seinen Bann ziehen werden! Seht euch hierzu die Bildergalerie an.

Gehe auf die < Pfeile >  um weitere Bilder zu sehen


FAZIT

Für mich persönlich war es eine mega tolle Erfahrung und ein perfektes Wochenende in der wunderschönen Stadt Prag. Mein Traum von einem eigenen Team wurde wahr, ich bin sogar zeitweise unter den Top 300 Spielern platziert gewesen und konnte sehr viel Erfah-rung mit nach Hause nehmen.

Dazu habe ich den aktuell besten deutschen Magic-Spieler kennen gelernt - Christian Hauck, Bruder meines Team-mitglieds Manuel Hauck. Leider lief es in Prag für Christian nicht so gut, er konnte sich somit nicht für Sonntag qualifizieren. Aber ich freue mich darauf, mich mit ihm in Zukunft bei MTG: Arena das ein oder andere Mal zu battlen!


In der 2. Runde spiele ich Wild Mongrel aus. Wenn ich Karten durch seine Fähigkeit abwerfe, bekommt diese Kreatur +1/+1 und eine Farbe meiner Wahl bis zum Ende des Zuges. In der dritten Runde sollte ich am besten Ulamog‘s Crusher durch den Mongrel abwerfen. Das ist eine 8/8 Kreatur farblose Kreatur, bei welcher der Gegner 2 Karten opfern muss, wenn er angreift. In der 4. Runde spiele ich dann die Hexerei Resurrection, wo ich eine Kreatur aus dem Friedhof aufs Spielfeld zurückbringen kann. So habe ich in Runde 4 einen 8/8 starken Giganten auf dem Board, bei dem der Gegner nur staunen und heulen wird! Der Trick hat zum Glück einmal geklappt, leider aber nur einmal!

Man spielt bis zur 3. Runde aus, was geht, möglichst viele Kreaturen. In der 4. Runde spielt man dann die Aura Verzauberung Pattern of Rebirth auf eine Kreatur. Wenn die dann stirbt, kann man eine Kreatur aus dem Deck ins Spiel bringen, was die nächste Möglichkeit war, meinen Ulamog`s Crusher (8/8 Kreatur) ins Spiel zu bringen! Dieser Trick wurde dann auch gegen mich selbst angewandt, und leider war mein Gegner schneller und somit verlor ich das Spiel!

Der dritte Trick/die dritte Kombo war die Kombination aus Kreaturen (Tethmos High Priest, Hero of Leina Tower und Wingsteed Rider), die stärker werden oder Fähigkeiten triggern, wenn sie angezielt werden. Gepaart habe ich das mit Aura Verzauberungen (Snake Umbra, Spider Umbra, Mammoth Umbra, Faith`S Fetters und Eldrazi Conscription), die das unterstützen sollten. Zusätzlich dazu habe ich noch die Kreatur Heliod‘s Pilgrim gespielt, womit ich mir die Verzauberungen aus dem Deck suchen kann. Damit hatte ich die Option, die jeweils passende Verzauberung zu ziehen, um mich dem Spiel und der Spielsituation anzupassen.